Indecency and the Communications Decency Act (Mosley Part 2)

[German version]

Rick Doble

Rick Doble

Even if a victim can identify his or her Internet attackers, a damaging photo or text that “goes viral” is almost unstoppable, and the damage is difficult to control. The Mosley decision in Hamburg demonstrates how Germany and the United States approach this increasingly ubiquitous problem differently.

Mr. Moseley tried to stop illegal publications by addressing the centralized nerve center without which nothing can go viral in the first place, in this case Google and its search engine. He succeeded in winning a judgment (now pending appeal) with regard to six specific pictures.

One may question whether this constituted success.

More…

 


Google im Schwitzkasten (Der Fall Mosley, 2. Teil)

[englischer Text]

public domain at www.burningwell.org

www.burningwell.org

Das Hamburger Mosley-Verfahren und ähnliche Fälle in anderen Ländern zeigen, wie wenig ein gerichtlicher Teilerfolg in der Praxis etwas ändert. Denn selbst wenn es dem Opfer gelingt, einen Internet-Verfolger zu stellen, dürfte es schwerfallen, ein verletzendes Foto oder einen ebensolchen Text aus dem Verkehr zu ziehen.

Mosley hatte versucht, illegale Veröffentlichungen zu unterbinden, indem er sich das zentrale Nervensystem vornahm, ohne das nichts in Umlauf gebracht werden kann: Google und dessen Suchmaschine. Er bekam Recht zugesprochen (ein Berufungsverfahren ist anhängig) – in Bezug auf sechs bestimmte Bilder.

Man könnte fragen, was daran ein Erfolg sein soll.

Weiterlesen…